Geschichte

Aus der Zusammenstellung der Geschichte der Hardter Feuerwehr die Peter Grams 1970 zum damals 60jährigen Bestehen verfasste.

Wohltätig ist des Feuers Macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht, und was er bildet, was er schafft, das dankt er dieser Himmelskraft, doch furchtbar wird die Himmelskraft; wenn sie der Fessel sich entrafft, einhertritt auf der eigenen Spur, die freie Tochter der Natur. Wehe, wenn sie losgelassen, wachsend ohne Widerstand, durch die volksbeliebten Gassen, wälzt den ungeheuren Brand ! So sagte Schiller in seinem Gedicht “Die Glocke”.

Seit alters her hat der Mensch die Wohltaten des Feuers erfahren, aber auch seine verheerenden Wirkungen bei Bränden zu spüren bekommen. Welch namenloses Leid hat schon die Brandfackel in Kriegszeiten über die Menschen gebracht. Städte und Dörfer, Häuser und Höfe, Wälder und erntereife Getreidefelder, Arbeit eines Lebens, Arbeit von Jahrhunderten, Leib und Leben vieler Menschen, ob jung oder alt, wurden Opfer des Feuers.

Wie Lebte der Mensch doch in den vergangenen Jahrhunderten stets von Feuergefahr bedroht in den aus Holz und Holzfachwerk erbauten und Mit Stroh und Schindeln gedeckten Häusern mit offenem Kamin und offenem Öl- oder Wachslicht, im Einzelhaus oder in den Städten, wo sich in den engen Gassen Haus an Haus reihte. Ein Hausbrand, über den man nicht Herr wurde, den man nicht lokalisieren konnte, breitete sich schnell im trockenen Holzwerk der Häuser und Stroh der Dächer aus. Ein solcher Brand konnte einen ganzen Stadtteil oder gar eine ganze Stadt vernichten.

Durch Brände vorstehender Art waren die Städte wohl gemahnt, Vorsorge für eine Brandbekämpfung zu treffen. Feuerspritzen gab es noch nicht. Auf Anordnung des Rates der Stadt mussten im Vorhaus eines jeden Hauses immer für den Fall der Not einige Ledereimer bereitstehen. Bai Ausbruch eines Feuers ertönte die Brandglocke oder das Brandhorn, dann eilten alle Bewohner mit ihren Eimern dorthin und bildeten schnell eine lange Reihe vom Feuerherd zur Wasserstelle. In dieser Doppelreihe wurden dann die Eimer von Hand zu Hand weitergereicht. Das war nur eine Notbehelf bei kleineren Brände. Im Notfalle halt man sich gegenseitig in den Nachbarschafen und viele freiwillige Helfer eilten herzu. Als die Städte später größer wurden, bildeten sich Feuerwehren, die zuerst mit Hand- und später auch mit Dampfspritzen, Leitern, Brandhaken und weiteren Geräten versehen wurden.

So ist auf einer alten Abbildung von Mönchengladbach von 1896 die Gladbacher Dampfspritze noch zu sehen.

In Mönchengladbach bildete sich eine Freiwillige Feuerwehr zu Anfang des 19. Jahrhunderts nach Abzug der Franzosen, diese wurde erst 1901 in eine Berufswehr umgewandelt. Ähnlich wird es wohl in diesen Zeiten auch in Hardt gewesen sein.

Chronik

0

Neue Feuerwehrhelme

Die Freiwillige Feuerwehr Hardt wurde mit neuen Helmen Typ Heros Smart von der Firma Rosenbauer ausgestattet. Diese werden bei Brand und Hilfeleistungseinsätzen getragen. Die neuen Schutzhelme entsprechen den aktuellen Anforderungen. Auch der Tragekomfort hat sich verbessert.

0

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20

Nach fast 30 Jahren Einsatzdienst bei der FF-Hardt wurde heute der RW 1 (Rüstwagen) an die Berufsfeuerwehr zurück gegeben. Das Fahrzeug wird zukünftig im Katastrophenschutz der Stadt Möchengladbach Verwendung finden. Als Ersatz wurde ein HLF20 (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) übernommen. Dieses Einsatzfahrzeug ist mit einer umfangreichen Beladung zur Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung ausgestattet. Nach Schulung des Personal wird das HLF20 im Einsatzdienst eingesetzt.

0

Führungswechsel

Jörg Lampe entschied sich für die Empfehlung der Einheit in allen drei Wahlgängen.
Er bedankte sich bei der Einheit eine so klare Entscheidung getroffen zu haben. Diese Entscheidung wird in den nächsten 6 Jahren viele Änderungen mit sich bringen, so Lampe. Er betonte, dass Kurt Teeuwen für die Einheit einen guten Weg bereitet hat und trotz demographischer Probleme die Einheit verjüngt hat.
Kurt Teeuwen bedankte sich bei der Einheit für die gute Zusammenarbeit in 23 Jahren Einheitsführung und bat um die Unterstützung der neuen Einheitsführung. Er wünschte allen Anwesenden gesundes Heim kommen von Einsätzen nach dem Motto „Gott zur Ehr dem Nächsten zur Wehr“.

Guido Stappmanns bedankte sich im Namen der Mannschaft mit einem Geschenkkorb. Jörg Lampe bedankte sich noch bei Klaus Vieten für die Protokollführung und bei Wilhelm Zenzes und Jürgen Pohlke für die Stimmenauswertung.

Die neue Einheitsführung setzt sich also wie Folgt zusammen:
Einheitsführer:
Guido Stappmanns
1. Stellvertreter
Klaus Zenzes
2. Stellvertreter
Thomas Loers

0

Neue Feuerwehrhelme

Die Freiwillige Feuerwehr Hardt wurde mit neuen Helmen Typ Heros von der Firma Rosenbauer ausgestattet. Dieser Helm zeichnet sich dadurch aus, dass er über das Rad auf der Rückseite sehr schnell an den Kopf angepasst werden kann. Das ist vor allem für Atemschutzgeräteträger wichtig, da sie den Helm beim Tragen einer Atemschutzmaske und der Flammschutzhaube anpassen müssen.

0

100 Jahre Berufsfeuerwehr Mönchengladbach

Auf dem Gelände der Hardter Waldklinik wurde, für das Festbuch „100 Jahre Berufsfeuerwehr Mönchengladbach“, ein Gruppenbild gefertigt. Im Vordergrund stand die Mannschaft, Freiwillige Feuerwehr mit der Alters- und Ehrenabteilung und der Jugendfeuerwehr, in der zweiten Reihe die Fahrzeuge und im Hintergrund das Historische Gebäude der Klinik.

0

Fahrzeugeinweihung des neuen TLF 16/25

Nachdem vor genau 20 Jahren das alte TLF der Einheit übergeben wurde, bekam der HBM Kurt Teeuwen in einer Feierstunde vom BD Jörg Lampe die Fahrzeugschlüssel für das neue TLF überreicht. Als Gäste waren BD Lampe, BAR Weigel, Ratsfrau Schild, Ratsherr Hendrichs, Pastor Hendrichs, Kameraden der FF-Broich, FF-Günhoven, FF-Stadtmitte sowie Vertreter von Hardter Vereinen und Hardter Bürger anwesend. Kurt Teeuwen erläuterte in seiner Ansprache technische Details zum neuen Fahrzeug und auch grob die Anschaffungskosten. Der Pastor weihte das Fahrzeug.

0

Gründung Jugendfeuerwehr

Die Jugendfeuerwehr Hardt wurde 1995 durch HBM Heinz Gerhards gegründet und stellt seitdem mit 12-14 Jugendlichem im Alter von 10-17 Jahren das Standbein der Jugendarbeit innerhalb der Feuerwehr in Mönchengladbach Hardt dar. Neben der allgemeinen feuerwehrtechnischen Ausbildung in Brandbekämpfung, Technischer Hilfeleistung, Erster Hilfe und den naturwissenschaftlichen Grundlagen zur Feuerwehr zählt Jugendarbeit mit Ausflügen, Wochenendfahrten, Übernachtungen, Sporttagen und Besuchen Ausstellungen und Museen ebenfalls zum breiten Programm der Jugendfeuerwehr in Hardt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen