Über die europaweit einheitliche Notrufnummer 112 kann zu jeder Zeit die professionelle Hilfe von Feuerwehr und Rettungsdienst in Anspruch genommen werden. Der Notruf ist auch aus dem Mobilfunknetz garantiert kostenfrei und kann ohne Vorwahl gewählt werden.

Die 112 funktioniert in allen EU-Staaten, der Schweiz, Island und Norwegen sowie in weiteren EU-Nachbarstaaten wie Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, der Republik Moldau, Russland, Serbien, Türkei und der Ukraine.

Der Notruf verbindet den Hilfesuchenden automatisch mit der nächstgelegenen, örtlichen Notrufzentrale. Bitte versuche Ruhe zu bewahren und beende auf keinen Fall eigenständig das Telefonat!

Einen Notruf absetzen

Hab keine Angst die Notrufnummer 112 zu wählen! Der Disponent führt Dich gezielt durch das Gespräch und erfragt dabei alle für den Einsatz relevanten Informationen nach einem standardisierten Ablauf.

Beantworte die Fragen möglichst knapp und präzise. Die Daten werden während dem Gespräch elektronisch im Einsatzleitrechner erfasst. Dieser alarmiert im Anschluss automatisch die Rettungsmittel der nächstgelegenen Feuer- und Rettungswachen, welche sich schnellstmöglich auf den Weg zu Dir begeben.

Ein Großteil der für den Disponenten wichtigen Informationen lassen sich in den sogenannten fünf „W-Fragen“ zusammenfassen:

Geben Sie möglichst genau den Ort an, an dem sich das Unglück ereignet hat. Bei komplizierteren Örtlichkeiten geben Sie bitte eine Wegbeschreibung, falls möglich.
Beschreiben Sie den Notfall (z.B. Großbrand, Verkehrsunfall, Ölspur…).
Nennen Sie die Zahl der Verletzten und Vermissten. Bei Kindern bitte auch das Alter.
Beschreiben Sie ihre Einschätzung der Schwere der Verletzung – z.B. atmet nicht mehr, großflächige Verbrühungen, Arm- oder Beinbruch, starke Blutung, Stromschlag usw…
Das Telefongespräch wird in jedem Fall vom Disponenten der Rettungsleitstelle beendet. Bitte warten Sie deshalb immer auf eventuelle Rückfragen! Normalerweise fällt darunter auch die Aufnahme der Daten des Anrufers.